Normkonform trotz KI-Übersetzung: Translate Trade macht es möglich

KI-Übersetzung

Die Übersetzung durch künstliche Intelligenz hat heute immer noch einen schlechten Ruf. Wer eine hochwertige und normkonforme Übersetzung für sein Unternehmen braucht, denkt meist gar nicht an diese Option. Und das, obwohl sie bedeutend schneller und günstiger wäre! Aber gibt es denn wirklich keine Möglichkeit, die Vorteile der KI zu nutzen und trotzdem ISO-konforme Qualität zu erhalten?

Die erfreuliche Antwort: Es ist machbar! In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie hochwertige KI-Übersetzungen nach ISO-Standard bekommen und damit menschliche und maschinelle Kompetenz perfekt vereinen.

Warum müssen Übersetzungen zertifiziert sein?

Zertifizierungen sind ein wichtiger Qualitätsnachweis für ein Unternehmen. Das gilt grundsätzlich für alle Branchen, aber besonders für den Übersetzungsmarkt. Mit der ISO-Zertifizierung stellt eine Übersetzungsagentur Ihre einwandfreie Arbeit unter Beweis.

Ein Beispiel: Angenommen, Sie führen ein Maschinenbau-Unternehmen. Ein ungünstiger Fehler in der Übersetzung einer Betriebsanleitung wäre nicht nur gefährlich für den Endverbraucher – er wäre auch mit einem hohen Haftungs- und Finanzrisiko verbunden. Indem Sie einen zertifizierten Übersetzungsdienstleister beauftragen, stellen Sie sicher, dass Sie kein Risiko eingehen.

Garantierte Qualität ist außerdem nicht der einzige Grund: Betriebe, die selbst normkonform arbeiten, müssen für eine durchgängige Qualitätskette darauf achten, dass ihre Hersteller ebenfalls zertifiziert sind. Deshalb ist ein ISO-zertifiziertes Übersetzungsbüro immer die richtige Wahl.

Doch welche ISO-Norm ist für Übersetzungen eigentlich relevant?

Die Qualitätsnorm der Übersetzungsbranche: ISO 17100

ISO-zertifizierter ÜbersetzungsprozessDie internationale Qualitätsnorm ISO 17100 ist Standard im Übersetzungsgewerbe. Sie fordert die Einhaltung eines 4-Augen-Prinzips. Das bedeutet, dass für die Übersetzungsarbeit mindestens zwei qualifizierte (menschliche) Übersetzer nötig sind.

Üblicherweise fertigt dabei einer die Erstübersetzung an, während der zweite die Korrekturarbeit vornimmt. Nur, wenn dieses 4-Augen-Prinzip eingehalten wird, handelt es sich um eine zertifizierte Übersetzung.

Doch diese sind – zumindest bisher – nicht gerade günstig zu bekommen. Noch dazu dauert eine menschliche Übersetzung länger als eine maschinelle. Warum also nicht gleich die Maschine wählen? Nun, dabei stehen Sie leider vor einem Problem:

Warum maschinelle Übersetzungen nicht normkonform sind

Worin besteht der Unterschied, wenn Sie die günstigere maschinelle Übersetzung wählen? Richtig: die Erstübersetzung wird von einer Maschine durchgeführt. Doch eine Maschine hat bekanntlich keine Augen. Das heißt: Auch wenn eine Korrektur durch einen menschlichen Übersetzer erfolgt, fehlt immer noch ein Augenpaar.

Deswegen erhalten Sie bisher in keinem Übersetzungsbüro „echte“ normkonforme KI-Übersetzungen nach dem 4-Augen-Prinzip. Für viele Unternehmen ist diese Übersetzungsmethode daher bis heute keine Option – trotz der finanziellen und zeitlichen Vorteile. Doch damit ist es nun vorbei!

Kurz zusammengefasst

Bisher hatten Sie die Wahl:

  • Entweder menschlich, hochwertig und normkonform, dafür teuer und zeitraubend
  • oder maschinell, schnell und günstig, aber nicht normkonform.

Bei Translate Trade geht nun beides: Eine Übersetzung mit geprüfter künstlicher Intelligenz, die Sie gleichzeitig schnell, günstig und in normkonformer Qualität erhalten.

Wie sieht eine normkonforme KI-Übersetzung aus?

Die meisten Übersetzungsagenturen lassen Ihr Dokument durch die maschinelle Vorübersetzung laufen, anschließend wird es noch durch einen Post-Editor nachbearbeitet. Zwei Augen haben Ihren Text nun also gesehen, doch meist ist hier schon Schluss. Als „normkonform“ kann man diesen Prozess eigentlich nicht bezeichnen.

Bei Translate Trade nehmen wir es mit der normkonformen Übersetzung hingegen etwas genauer.

Schritt 1: Maschinell gefertigte Vorübersetzung

Im ersten Schritt fertigt eine speziell auf Übersetzungen trainierte, geprüfte KI die Erstübersetzung Ihres Textes an. Diese Rohübersetzung wird zwar mit dem technischen Fortschritt immer besser, weist jedoch noch maschinentypische Schwachstellen auf – etwa bei zweideutigen Begriffen oder kulturellen Feinheiten der Zielsprache.

Schritt 2: Post-Editing durch einen menschlichen Fachübersetzer

Der zweite Schritt ist – wie auch in anderen (professionellen) Übersetzungsbüros – die Nachbearbeitung durch einen qualifizierten Post-Editor. Bei Translate Trade handelt es sich dabei immer um einen muttersprachlichen Fachübersetzer, der dank spezieller Ausbildung die typischen Fehler und Eigenheiten der KI-Übersetzung kennt.

Schritt 3: Simultanlektur durch den zweiten menschlichen Fachübersetzer

Im letzten Schritt folgt nun noch die Simultanlektur: Mithilfe der hauseigenen Software Speech wird der Text in Sprache umgewandelt. Ein zweiter Lektor hört sich diesen nun über Kopfhörer an und liest gleichzeitig am Bildschirm mit. Mit dieser innovativen Methode werden nicht nur Fehler restlos ausgemerzt – der Simultanlektor ist gleichzeitig das zweite Augenpaar, das für ein echtes 4-Augen-Prinzip noch gefehlt hat.

Das Ergebnis ist nun ein fehlerfreier und fachlich korrekter Text, der dank echtem 4-Augen-Prinzip den strengen Kriterien der ISO-17100-Norm standhält. Zugegeben – für alle Sprachen ist das leider noch nicht möglich, weil die künstliche Intelligenz noch nicht ausgereift genug ist – doch in zahlreichen gängigen Sprachen lohnt sich eine solche KI-Übersetzung bereits.

Die Vorteile der normkonformen KI-Übersetzung

Was sind nun die großen Vorteile, die eine KI-Übersetzung bringt? Warum ist diese Methode überhaupt so bahnbrechend? Ganz einfach: Weil sie die Vorteile der menschlichen Übersetzung mit den Vorteilen der maschinellen verbindet, dabei aber auf die Nachteile verzichtet. Auf einen Blick:

  • Ihre Aufträge werden bedeutend schneller abgewickelt – außerdem sind große Textmengen gleichzeitig kein Problem.
  • Je nach Ausgangstext sparen Sie etwa 30 % der Übersetzungskosten. Das lohnt sich vor allem für Großaufträge!
  • Die Qualitätskette in Ihrem Betrieb bleibt dank Normkonformität nach ISO 17100 durchgehend erhalten.
Schon gewusst?

Neben ISO 17100 spielt bei Maschinen-Übersetzungen noch eine weitere Norm eine Rolle: ISO 18587. Diese schreibt vor, wie das Full-Post-Editing – also die Korrektur der maschinell generierten Übersetzung – ablaufen muss.

Translate Trade hält sich streng an diesen Standard und ist sowohl nach ISO 17100 als auch nach ISO 18587 zertifiziert.

Ist also eine Übersetzung mit geprüfter KI immer die beste Wahl?

Eine normkonforme Übersetzung mit geprüfter KI ist für sehr viele Branchen eine großartige Option – trotzdem ist sie nicht uneingeschränkt für alle zu empfehlen. Denn wenn Sie auf der Suche nach ansprechend formulierten, emotionalen Marketing-Texten sind, wird eine Maschine diesen Anspruch nicht wie ein Mensch erfüllen können. Genauso sollten Dokumente mit besonders hohem Genauigkeitsgrad besser in Menschenhände gegeben werden, etwa Urkunden oder Verträge.

Bei Translate Trade beraten wir Sie gerne im Vorhinein, ob eine KI-gestützte Übersetzung in Ihrem Fall Sinn macht.

Fazit: Eine normkonforme KI-Übersetzung lohnt sich!

Eines ist zwar klar: Einen top-ausgebildeten Fachübersetzer wird eine Maschine niemals ersetzen. Doch mit dem richtigen Einsatz einer KI werden die Vorzüge von Mensch und Maschine perfekt verbunden. So müssen Sie weder auf Qualität verzichten, noch höhere Kosten oder mehr Zeit in Kauf nehmen.

Der einzigartige Übersetzungsprozess bei Translate Trade – KI-Übersetzung, Post-Editing und Simultanlektur – sorgt zu guter Letzt noch dafür, dass Ihre Übersetzungen auch der Qualitätsnorm ISO 17100 entsprechen. So profitieren Sie auf voller Länge!

Bildquellen: © metamorworks – stock.adobe.com; © Song_about_summer – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.