Auswandern – wie man sich erfolgreich auf den Neustart vorbereitet

Auswandern: Wie man sich am besten auf den Neustart vorbereitet

Planen Sie, sich in einem anderen Land niederzulassen, gilt es einiges zu beachten, sowohl vorab als auch vor Ort. Dabei ist es egal, ob Sie sich Kalifornien oder die Ukraine als zukünftigen Wohnort ausgesucht haben, denn eine Auswanderung ist nie ein leichtes Unterfangen und geht immer mit einer Menge Planung und vielen Umstellungen einher. Wir haben für Sie die besten Tipps zusammengefasst, wie Sie sich erfolgreich auf den Neustart vorbereiten.

Das Traumland finden

Eventuell haben Sie ja schon eine feste Vorstellung davon, in welches Land es für Sie gehen soll. Vielleicht haben Sie sich auf einer Urlaubsreise in das warme Klima auf den Kanaren verliebt oder Ihnen gefällt die fortschrittliche Lebensweise der Schweden. Unabhängig davon, welches Land Sie reizt, sollten Sie ein paar Dinge beachten, bevor Sie sich dafür entscheiden, dieses Land zu Ihrem zukünftigen Lebensmittelpunkt zu machen:

  • Besuchen Sie das Land mindestens drei Mal für je drei Wochen. Davon sollte eine Reise in der kritischen Jahreszeit stattfinden, damit Sie wissen, ob Sie sich zum Beispiel an die Regenzeit, den Winter oder die lange Dunkelheit gewöhnen könnten.
  • Wie ist die Situation hinsichtlich der politischen und wirtschaftlichen Lage? Ist es dort sicher?
  • Beleuchten Sie Ihre Chancen auf dem ausländischen Arbeitsmarkt. Ist es leicht, dort mit Ihren Qualifikationen einen Job zu bekommen oder wird Ihnen das Leben durch Bestimmungen wie die Green Card oder ähnliches schwergemacht?
  • Brauchen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung und wenn ja, haben Sie gute Chancen, diese auch tatsächlich zu bekommen?

Klären Sie bürokratische Dinge

Nachdem Sie sich nun für ein Land entschieden haben, ist es an der Zeit, sich um die bürokratischen Dinge zu kümmern. Folgende Dinge sollten Sie tun:

  • Nehmen Sie Kontakt zur Botschaft auf. Dort erhalten Sie eine Liste mit seriösen Arbeitgebern, Notaren und Anwälten, an die Sie sich wenden können. Gerade bei der Jobsuche können Sie sich auf diese Liste verlassen, um Betrug zu vermeiden.
  • Holen Sie, wenn nötig, eine Aufenthaltsgenehmigung
  • Beantragen Sie, wenn nötig, ein Visum. Dieses brauchen Sie, wenn Sie außerhalb der EU leben und arbeiten wollen. Innerhalb der EU brauchen Sie kein Visum.
  • Beantragen Sie, wenn nötig, eine Green Card oder andere Arbeitsberechtigungen.
  • Überprüfen Sie, ob Ihre Krankenversicherung auch im Ausland greift, oder ob eine Zusatzversicherung Sinn macht.
Bürokratie & Auswandern
Erledigen Sie so viel Bürokratie wie möglich bereits im Vorhinein.

Im Ausland einen Job finden

Haben Sie sich das Zielland ausgesucht und alle Vorbereitungen für eine legale Auswanderung getroffen, sollten Sie sich auf die Suche nach einem Job machen, schließlich müssen Sie auch im Ausland an Geld kommen. Halten Sie sich dabei an folgende Tipps:

  • Ein guter Ansatzpunkt ist die Zentrale für Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit. So können Sie abschätzen, welcher Markt Ihnen aktuell die größten Chancen bietet.
  • Beachten Sie regionale Unterschiede und halten Sie sich an Regeln für Verhalten und Formalitäten auf dem Arbeitsmarkt.
  • Informieren Sie sich darüber, wie in Ihrem Zielland eine Bewerbung idealerweise aussehen sollte und halten Sie sich daran. In den USA wird ein Lebenslauf beispielsweise ohne Foto und Angaben zu Alter und Familienstand abgegeben. Dafür sollten Sie mindestens zwei Referenzen auflisten.
  • Seien Sie so fit in der neuen Sprache, dass Sie ein Vorstellungsgespräch ohne gröbere Schwierigkeiten führen können.
  • In vielen Ländern, zum Beispiel den USA, ist es nicht erlaubt, mit einem Touristenvisum einzureisen und vor Ort einen Job zu suchen – bedenken Sie derartige Vorschriften.

Sprache lernen – vorab oder vor Ort?

Idealerweise sollten Sie sich schon vorher ausreichend mit der Amtssprache Ihres Ziellandes befasst haben. Zwar werden Sie beispielsweise in Schweden auch mit Englisch gut vorankommen, jedoch ist es absolut förderlich für die Jobsuche sowie die Integration ins gesellschaftliche Leben, wenn Sie zumindest gute Kenntnisse der offiziellen Amtssprache haben. Perfektionieren können Sie die Fremdsprache dann vor Ort im Kontakt mit den Einheimischen. Machen Sie sich darauf gefasst, dass Sie vor Ort Ihre Sprachkenntnisse noch viel weiter ausbauen werden.

Eine Wohnung im Ausland finden

die passende Wohnung finden
Die passende Wohnung zu finden ist kein Kinderspiel. Anfangs empfiehlt es sich auch, nur zu mieten.

Natürlich brauchen Sie in Ihrem neuen Heimatland eine Unterkunft. Halten Sie sich hier an die Empfehlungen der Botschaft – dort kann man Ihnen sagen, welche Makler vertrauenswürdig sind und worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich eine Wohnung suchen. Lassen Sie sich auch nicht von Immobilienmaklern unter Druck setzen und handeln Sie rational, selbst, wenn die Zeit drängt.

Im Übrigen ist es auch immer ratsam, erst eine Wohnung zu mieten, bevor Sie sich zum Kauf entschließen. Mindestens ein halbes Jahr sollten Sie zur Miete wohnen – wenn es Ihnen dann immer noch im Traumland gefällt, können Sie über einen Kauf nachdenken und gehen damit Risiken aus dem Weg.

Auswandern mit Kindern – das gilt es zu beachten

Je mehr Personen bei der Auswanderung beteiligt sind, umso komplizierter gestaltet sich die Sache in der Regel auch. Vor allem, wenn Kinder im Spiel sind, sollten Sie zusätzliche Dinge bedenken:

  • Entscheiden Sie sich für eine internationale Schule – falls Sie nach Deutschland zurückkehren, haben die Kinder dort einen Abschluss.
  • Setzen Sie sich vorab mit Ihren Kindern mit der Kultur des Landes Filme, Reportagen und Bücher sind ideal dafür.
  • Holen Sie vorab Informationen darüber ein, ob eine Schuluniform getragen werden muss, oder ob es sonstige Verpflichtungen gibt, an die Sie sich halten müssen.
  • Wenn die Kinder noch ganz klein sind, sollte es keine Probleme mit der Auswanderung geben. Ab dem Kindergartenalter ist Vorsicht geboten. Seien Sie geduldig und bereiten Sie Ihre Kinder ausreichend vor.

Checkliste für eine erfolgreiche Auswanderung

Zum Abschluss möchten wir Ihnen noch eine Checkliste für eine erfolgreiche Auswanderung zur Verfügung stellen:

  • Finden Sie Ihr Traumland und prüfen Sie es auf Sicherheit, die Lage am Arbeitsmarkt, Komplikationen, Aufenthaltserlaubnis usw.
  • Bringen Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse vorab auf ein Niveau, mit dem Sie sich gut unterhalten können.
  • Planen Sie Ihre Finanzen und legen Sie zumindest 10.000 Euro Startkapital zur Seite.
  • Nehmen Sie Kontakt zur Botschaft auf und lassen Sie sich wichtige Informationen zu Land und Leuten geben.
  • Kümmern Sie sich, wenn nötig, um Visa und Aufenthaltsgenehmigungen bzw. eine Arbeitserlaubnis
  • Informieren Sie sich darüber, wie man sich im Zielland für einen Job bewirbt.
  • Mieten Sie erst eine Wohnung und kaufen Sie erst nach einem halben Jahr eine Immobilie.
  • Wenn Sie Kinder haben, bereiten Sie diese ausreichend auf die Auswanderung vor.
  • Verbringen Sie mindestens dreimal je drei Wochen im Wunschland, davon einmal in der kritischen Zeit.
  • Zu guter Letzt: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.